heraus kommen

Der Schritt aus der Zurückgezogenheit in die Öffentlichkeit ist ein intensiver.

Lieber wäre ich in meinem Zimmer geblieben und Ihr hättet mich gefragt, was ich so schreibe und zögerlich hätte ich dann herausgegeben, was in den letzten Jahren alles so aus den Fingern rann, worauf ich fest sitze.

Denn warum sollte ich denn mit dem was ich da mache jemandem lästig fallen?

Und da könnte doch jemand bestätigen, was meine inneren Kritiker mir sowieso täglich vorsagen. Die wissen die Sprüche, welche ich von klein auf gehört habe, ja noch auswendig.

Aber das Papier stapelt sich, die Dateien füllen sich und nichts will nur für sich sein.

Daher geht das wohl nicht so. Ich muss heraus kommen. Mich extrovertieren. In Beziehung treten.

Weil wir als Menschen nicht beziehungslos leben können!

Also müssen wir immer wieder heraus kommen, in Beziehung treten, aufeinander zugehen.

Das Gespräch beginnen!

 

2 Kommentare zu „heraus kommen

  1. Lieber Andreas,
    es ist wunderbar, dass deine philosophischen Gedanken ans Licht kommen und du uns daran teilhaben lässt! Deine Gedanken sind Samen für dein nächstes Buch – bin schon gespannt…
    Herzliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*