Helden!

dijon musée de Beaux Arts Melchior Broederlam Altar für Philipp den Kühnen Herzog von Burgund rechter Flügel Die Darstellung im Tempel und die Flucht nach Ägypten 1398Er hat angefangen!

Den Satz kennen wir aus unseren heroischen Zeiten im Kindergarten. Da waren wir vielleicht sogar bereit, unsere Überzeugung mit einem Bausteingeschoss zu untermauern. Die Beziehungen haben sich in den Jahren geändert, auch die Spielsachen, doch der Satz ist uns geblieben, hat uns durch unsere Konflikte begleitet. Haben wir’s nicht gesagt, so war es leicht zu denken. Bis hinauf zu den Mächtigen mit ihren ebenso mächtigen Spielzeugen scheint er in Stein gemeißelt zu sein. Der Satz aus den archaischen Kindergärten aus tausenden Kulturen, der unsere persönliche wie die globale Welt erschüttert.

„Interpunktion“, lächelt uns die Systemtheoretikerin weise ins Gesicht. Und: „zirkuläre Kausalität“.

Weil: Wir denken in linearen Kausalitäten, also Ursache und Wirkung, quasi Einbahnstraße. Stimmt schon, wenn man einen Ball tritt, dann rollt oder fliegt der in eine bestimmte Richtung.

Aber hast du schon mal einen Hund getreten? Völlig andere Erfahrung.

Plötzlich geht es nicht mehr in eine Richtung, die Sache entwickelt sich im Kreis. Die Ursache-Wirkungs-Gerade wird zur Spirale, die Kausalität eine zirkuläre.

Der Hund ist dann aber auch der Überzeugung, Du hättest angefangen. Das wird er spürbar deutlich machen. Weil er nämlich aus seiner Sicht den Punkt definiert, wo alles angefangen hat. Genau wie du: „Weil“, so denkst du: „Grundlos tritt man doch keinen Hund! Das sollte das Biest doch begreifen!“

Und so legen wir in traumwandlerischer Sicherheit fest, wo der Kreis seinen Anfang hat, wie absurd das auch sein mag. Und unser:e Konfliktpartner:in legt diesen Punkt immer, aber auch wirklich immer, woanders. Nämlich genau dort, wo er oder sie sich als unser Opfer definieren kann. Frech! Nicht? Wo doch wir die Opfer der Gewalt sind!

Seit gut fünfzig Jahren lehrt uns so die Systemtheorie und es hilft uns nichts! Watzlawick und Geometrie hin oder her, wir bleiben der Überzeugung, dass jeder Kreis, also jeder Konflikt seinen Anfang hat, nämlich genau dort, wo ich als Opfer dastehe. Leider sind wir auch immer noch oft genug dazu bereit, unsere Lieblingsspielzeuge als Waffen zu missbrauchen, um den vermeintlichen Erstschlag zu vergelten.

Unsere Kinder, wir und die, die schon groß sind und daher eigentlich auch noch ganz andere heimliche Motive haben, die mit den mörderischen Spielsachen.

Oje.

 

HINTERGRÜNDE 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*